Home - Gold Sovereign

Goldmünze Sovereign der Royal Mint - jeweils Vorder und Rückseite

Alles was sie über die Sovereign Goldmünze und seine Geschichte wissen müssen

Der Sovereign ist eine offizielle Kursmünze des Vereinigten Königreiches mit einem Nominalwert von einem Pfund Sterling (welcher aber nicht aufgeprägt ist). Er wird seit dem Jahr 1817 in der heutigen Form in 22-Karat Gold von der Royal Mint ausgegeben. Als Beimischung dient traditional Kupfer, um die ursprünglich als Kursmünze verwendeten Goldmünzen härter zu machen. Mit wenigen Ausnahmen, ist der Gold Sovereign auch nicht datiert. Die Einordnung kann nur mit Hilfe von Münzkatalogen erfolgen, in denen die größeren und kleineren Unterschiede dokumentiert sind. Unter Königin Elisabeth II. wurde beispielsweise insgesamt 5-Mal das Porträt auf der Rückseite der Münze angepasst.

Spezifikationen des Gold Sovereign

  • Gewicht: 7,988052 Gramm
  • Durchmesser: 22,05 Millimeter
  • 1,52 Millimeter
  • Feingehalt: 22 Karat oder .916 ⅔ Gold
  • Feingewicht: 7,322381 Gramm Gold (oder 113.0016 Gran)
  • Verpackung: Münztübe à 25 Stück
  • Nennwert: keiner

Auflage des Gold Sovereigns

Die gesamte Auflage des Sovereigns ist nur sehr schwer zu beziffern. Gerade aus den Jahren vor 1817 fehlen verlässliche Zahlen. Dokumentiert wurden bis 2017 wohl im Bereich von 1,3 Milliarden Exemplare in unterschiedlichen Qualitäten und mit unterschiedlichen Motiven ausgemünzt! Das klingt unglaublich viel, insbesondere wenn man sich die geringen Auflagen der vergangenen Jahre anschaut. Tatsächlich wurden aber bis 1982 jährlich mehrere Millionen Examplare des Gold Sovereigns produziert. Selbst im vorerst letzten Produktionsjahr waren es noch 2,95 Millionen Stück.  In den Jahren 1911 und 1912 wurden beispielsweise allein in London 30,0 respektive 30,3 Millionen Sovereigns ausgemünzt. Damals allerdings, diente der Drachentöter noch als offizielle Kursmünze im United Kingdom, was diese hohen Zahlen und diesen hohen Bedarf auch erklären kann.  

 

Jahr Bullion Proof
2000 129069 12159
2001 49462 10806
2002 75264 19440
2003 43230 16220
2004 30688 12685
2005 45524 15458
2006 75000 15000
2007 75000  n/a
2008 75000  n/a
2009 97700  n/a
2010 243896  n/a
2011 75000  n/a
2012 750000  n/a

Stückelung & Varianten des Gold Sovereigns

Traditionell gibt es den Sovereign nicht nur in der Standard 7,98 schweren Ausgabe, sondern auch als Half-Sovereign, der dem Namen nach auch nur exakt halb so viel wiegt, sonst allerdings die gleiche Beschaffenheit hat. Seit der Neuauflage des Gold Sovereigns im Jahr 1817 werden in unregelmäßigen Abständen auch Proof-Ausgaben in unterschiedlichsten Auflagen ausgegeben. In den Jahren 1983 bis 1999 wurden von der Royal Mint ausschließlich Proof-Ausgaben ausgemünzt. Aus frühen Jahrgängen gibt es noch deutlich seltenere Ausgaben des Doppel-Sovereigns (2 Pfund Sterling) und sogar 5-Pfund-Sovereigns – diese waren aber schon damals eigentlich nicht für den regulären Zahlungsverkehr gedacht (im Gegensatz zu den anderen Stückelungen) Bis 1928 wurde der Sovereign nicht nur in England, sondern auch in Sydney, Melbourne, Perth, Canada, Südafrika und Indien geprägt. Die letzte reguläre Auslands-Ausgabe wurde 1932 in Pretoria geprägt. Heutzutage werden die Sovereigns in allen Varianten in Llantrisant in Wales produziert. In den letzten Jahren gab es diverse Sonderausgaben, die in Erscheinung

  • 1989 – 500 Jahresausgabe
  • 2002 – Goldenes Thronjubiläum der Queen
  • 2005 – Sonderausgabe mit anderem Drachentötet (“St. George and Dragon Redesigned“)
  • 2012 – Sonderausgabe zum Diamantenen Thronjubiläum der Queen
  • 2017 – Jubiläumsausgabe zum 200-jährigen Bestehen

Geschichte des Gold Sovereigns

Antiker Gold Sovereign von Elizabeth I, England

Der Sovereign in Gold geht auf den Oktober des Jahres 1489 aus. Er wurde erstmals von König Heinrich VII. ausgegeben. Die Kursmünze hatte schon in den Anfangsjahren keinen offiziellen Nennwert – der Wert wurde allein über das Gewicht festglegt. Der Goldgehalt belief sich in den ersten Jahren auf 23-Karat, bei einem Gewicht von 240 Gran (1 Gran = ~64,79891 Milligramm). Das entsprach einem Pfund Sterling.

Doch bereits König Heinrich der VIII reduzierte den Goldgehalt auf 22 Karat – gleichermaßen wurde der Sovereign unter seiner Herrschaft zur Standardmünze im Kernland und den britischen Kolonien. Anders als bei den modernen Sovereigns, war auf den historischen Sovereigns noch der jeweilige Herscher im Vollporträt auf einem Thron abgebildet. Dieses Motiv gab ihm auch seinen volkstümlichen Namen: Sovereign leitet sich vom altfranzösischen soverain ab, was sehr nahe am vulgärlateinischen *superanus ist, und so viel wie der Höchste, der Oberste oder auch einfach nur Führer bedeutet. Auf der Rückseite war das Wappenschild Englands sowie die Doppelrose der Tudor-Dynastie abgebildet. Die letzte Ausgabe erfolgte 1604, dann wurde der Sovereign durch andere Münzen wie den Guinea oder den Laurel abgelöst.

Erst im Jahr 1816 entschied man sich im Rahmen der Great Recoinage den Sovereign wieder aufzulegen. Mit der neuen Goldmünze wollte man das marode Finanzsystem stabilisieren, was weitestgehend auch gelang. Das Jahr 1982 war dann vorerst das letzte Mal, dass der Gold Sovereign (Porträt von Arnold Machin) als Kursmünze herausgegeben wurde. Ab 1983 und im Zuge der dramatisch gefallenen Goldnotierungen wurde nur noch eine Variante in Proof herausgegeben. Erst im Jahr 2000 erfolgte die Neuauflage der Bullionausgabe mit dem Motiv von Ian Rank-Broadley

Das Motiv

Mit der Neuauflage des Sovereigns im Jahr 1816 entschied man sich auch für ein neues Motiv. Wie auch damals schon bei englischen Kursmünzen Usus, war die Vorderseite dem Englischen Monarchen vorbehalten. Die Geschichte, wie das neue Motiv für den Sovereign gefunden wurde, ist jedoch etwas abenteuerlicher. Benedetto Pistrucci, ein in Rom geborenen Italiener, kam im Jahr 1815 unter dem Patronat des Prinzregenten nach London.

Schon damals war er als außergewöhnlicher Graveur und Gemmenschneider bekannt, und wurde alsbald mit Designstudien für neue Gold- und Silbermünzen betraut. In diesem Zusammenhang wird erzählt, dass die Lady Spencer Pistrucci ein Wachsmodel des Heiligen Georges zeigte und ihn bat, eine Version im griechischen Stil zu produzieren. Das daraus resultierende Design gefiel Pistrucci so sehr, dass er es selber für die Rückseite des geplanten neuen Sovereigns vorschlug.  

Der damalige Master of the Mint, William Wellesley Pole konnte nur zustimmen, dass der Schutzpatron von England ein exzellente Wahl war und beauftragte ihn für einen Sold von angeblich 100 Guineas mit der Produktion einer Kamee aus schwarzem Jasper. Als Vorlage für den Heiligen George diente ihm dabei ein italienischer Dienstbote im Hotel Brunet am Leicester Square in London.

Stellenwert des Gold Sovereigns

Wegen seiner langen Geschichte und seiner historisch extrem hohen Auflage, ist der Sovereign tatsächlich die am meisten geprägte Bullionmünze der Welt. Seit den 1980ern verlor der Sovereign allerdings stetig an Beliebtheit und konnte erst in den letzten 5 Jahren wieder bei den Anlegern punkten. Nach einigen Restrukturierungsmaßnahmen innerhalb der Royal Mint, könnte sich der Sovereign tatsächlich wieder zu dem Schlager werden, der er einmal war. Gerade die letzten Jahrgänge seit 2000, könnten so in wenigen Jahren zu absoluten Sammlerstücken werden.

Auf Münzauktionen erzielen seltene Jahrgänge, wie etwa 1819 (von dem nur noch 10 Exemplare bekannt sind) Höchstpreise. Am 8. May 2013 wurde ein 1819er Sovereign für 186.000 Pfund versteigert.